Nachbarschaftstreff für Bewohner des Birkengewanns geplant Zukünftig trifft man sich an der „Babbelhütt“

Das Initiatoren-Team mit (vorne, von links) Doris Liebenthal, Nadine Hillabrand, Karl Surges und Alexander Albert (hinten links) sowie Bernd Steffens beim ersten Treffen. Foto: Postl

Neu-Isenburg (lfp) – Als bekannt wurde, dass im Osten von Neu-Isenburg das Neubaugebiet Birkengewann für über 1.300 neue Bewohner entstehen soll, machte man sich in der Pfarrgemeinde „Zum Heiligen Kreuz“ im Buchenbusch schnell Gedanken, wie man diese Menschen erreichen und zusammenbringen könnte. „Man kennt ja aus leidlicher Erfahrung, dass man oft nicht einmal seine Mitbewohner in einem größeren Haus kennt“, erklärt Alexander Albert, einer der treibenden Initiatoren für einen Nachbarschaftstreff Birkengewann.

Auf dem Neujahrsempfang der Gemeinde im Januar wurden dann alle Gäste eingeladen, ihre Ideen zu einem Nachbarschaftstreff auf Kärtchen zu notieren. Schnell wurde klar, dass nur eine kontinuierliche Aktion über die Pfarrei hinaus Früchte tragen wird. So ist es dem Initiatoren-Team wichtig, dass dieser Nachbarschaftstreff aus der gesamten Bürgerschaft getragen wird. „Wir wollen keine pfarrgemeindlichen Aktionen, sondern einfach nur die Menschen miteinander in Kontakt bringen“, so Albert.

Zu einem ersten Treffen hatten die Initiatoren nun interessierte Bürger in das Alfred-Delp-Haus eingeladen. Unter ihnen waren einige Neubewohner, die künftig in das Birkengewann ziehen werden. Ein wenig gespannt war das Initiatoren-Team mit Nadine Hillabrand, Doris Liebenthal, Karl Surges, Bernd Steffens und Alexander Albert schon, ob sich Menschen für das neue Nachbarschaftsprojekt im Birkengewann interessieren. Tatsächlich waren unter den zwölf Gästen einige Paare, die demnächst ins Birkengewann ziehen werden.

Christa und Alexander Bold haben ein schmuckes Häuschen an der Offenbacher Straße, doch entspricht die Innenarchitektur kaum den Anforderungen an eine „altersgerechte“ Ausstattung. „Wir werden jetzt bald 77 und haben uns für den Kauf einer seniorengerechten Wohung entschieden. Schon in der nächsten Woche sollen wir die Schlüssel erhalten“, erklärt das Paar die Vernunftentscheidung. Laren und Jamil Arraf wohnen derzeit noch in Sachsenhausen, werden aber auch in das Birkengewann ziehen. „Wir freuen uns auf unsere neue Wohnung, werden auch mal den Treff besuchen und dann entscheiden, was er uns bringt“, so Arraf. Ein anderer Gast hatte jedoch Bedenken, ob denn die Häuslebauer während der Bauphase überhaupt Zeit fänden, noch zu einem Treffen zu gehen. Gudrun und Günter Rothenberg wohnen schon seniorengerecht im Fichtenweg, wollen sich aber aktiv mit in den Nachbarschaftstreff einbringen. „Wir werden uns dort präsentieren und sehen, was die Menschen sich so wünschen und was es braucht“, sagte Nadine Hillabrand, die vom Caritasverband Offenbach insbesondere sozialorientierte Angebote mit einbringen will.

Ab dem 27. April wird am nördlichen Ende der St.-Florian-Straße eine kleine Holzbude als „Kristallistationspunkt“, wie es Alexander Albert bezeichnet, stehen. Die „Babbelhütt“ dient mehr als Depot für Tische, Bänke, Sonnenschirme, denn das Zusammentreffen der Menschen soll davor stattfinden. „Wir wollen ja gesehen werden und dadurch noch mehr Menschen erreichen“, erklärte Albert. Neben einer Tasse Kaffee und Zeit fürs Gespräch könnte es hier auch ein schwarzes Brett mit Suchanfragen oder Angeboten geben. Eine Teilnehmerin sah sich in Gedanken bereits Glühwein trinkend vor der Hütte stehen. Das Charmante an diesem Projekt ist die konzeptionell-gewollte Offenheit für Entwicklung. „Die Babbelhütt wird genau das, was die Menschen gemeinsam daraus machen“, so Albert. Der offene Treff „Babbelhütt“ soll zunächst jeden Samstagnachmittag von 15.30 bis 17.30 Uhr betreut werden. Das Initiatoren-Team freut sich über weitere Mitarbeiter.

Noch keine Bewertungen vorhanden

Neueste Kommentare

3D-Effekte erstaunen beim 25. Raumbildtag das …
10 Wochen 5 Tage
Popcorn und Geburtstag
11 Wochen 1 Tag
Schule am Mainbogen bei Wettbewerb erfolgreich
12 Wochen 2 Tage