Eine Fahrt mit dem Anruf-Sammeltaxi aus Mühlheim Anrufen, warten und fahren

Freundliche Fahrer arbeiten auch an Weihachten und Silvester für den Nahverkehr in Mühlheim. Foto: nj

Mühlheim (nj) – Es ist Freitagabend und das AST kommt selbstverständlich zur Haltestelle am Bahnhof. Auf eine S-Bahn abgestimmt ist die Abfahrt von der Nordseite ohne einen Anruf benutzbar. Die restlichen Haltestellen in Mühlheim brauchen einen vorherigen Anruf. Die Planung und das Konzept machen dies nötig. Pünktlich um 21:55 Uhr fährt der grauer Sprinter vor. Der heutige Fahrer heißt Bernd Schwabe. Der tiefenentspannte Rentner fährt normalerweise zwei Mal in der Woche. Doch in dieser Woche muss er einen Kollegen vertreten. Also fährt er auch noch am Wochenende. Mit über zehn Jahren Berufserfahrung im AST ist er schon ein erfahrener „Busfahrer“. „Ich freue mich für die Öffentlichkeit was machen zu können“, sagt er. Laut ihm geht das sehr gut im öffentlichen Personennahverkehr. Der früher im Öffentlichen Dienst Angestellte, macht seine Arbeit gerne. Neben vielen Stammkunden fahren auch immer wieder Neulinge mit. Manchmal eher gezwungenermaßen. Nach einem Autounfall konnte eine Rentnerin erst mal kein neues Auto kaufen. Sie sagt, sie habe es öfter schon vorbei fahren gesehen und wollte es nun auch mal ausprobieren. „Ich finde es schön, dass es so etwas gibt“, entgegnet sie mit einem Lächeln.

In rund 30 Minuten werden die acht Gäste vom Bahnhof in Mühheim quer durch die Stadt kutschiert. Nachdem die letzten zwei Fahrgäste in Lämmerspiel ausgestiegen sind, bleiben nur noch sieben Minuten bis das AST am Bahnhof in Obertshausen neue Reisende einsammeln soll.

Über eine Abkürzung durch den Wald geht es zum zweiten Bahnhof. Hier wollen sieben Personen zu ihrem Ziel. Die Route ist jedes Mal wieder anders. Obwohl es Haltestellen gibt, die in der Regel immer angefahren werden. In Obertshausen ist es zum Beispiel die Station Marktplatz und in Mühlheim die Haltestelle Friedensstraße. Mit gleich zwei Sprintern bewältigt das AST den Nahverkehr in Mühlheim. So wird gewährleistet, dass der Fahrplan aus beide Richtungen eingehalten wird. Wer ein Bahn- oder Busticket für Mühlheim hat, kann ohne Weiteres im AST mitfahren und das ohne Zuschlag. Mit Humor entgegnet Bernd: „Das ist eigentlich kein Taxi, sondern ein Rufbus.“ Und das merken die Fahrgäste auch. Es werden nur feste Haltestellen bedient und im hinteren Bereich herrscht keine Anschnallpflicht. Das sollte aber keinen daran hindern sich doch anzuschnallen, denn Gurte sind vorhanden. Für rund 2,10 Euro kommt ein Erwachsener komplett durch Mühlheim. 30 Cent mehr kostet es von Mühlheim nach Obertshausen. Die Preise richten sich dabei nach den RMV-Tarifen. Wichtig ist, dass jede Fahrt vorher angemeldet wird.

Die Bahnhöfe in Mühlheim und Obertshausen werden ohne Anruf angefahren. Die Bahnhöfe in Mühlheim und Obertshausen werden ohne Anruf angefahren. Am Ende des Abends besteht ein bleibender Eindruck. Viele Fahrgäste sind extrem höflich und glücklich, einen solchen Service benutzen zu dürfen. Natürlich gibt es auch mal unangenehme Fahrgäste. Diese bleiben aber die Ausnahme. Die Möglichkeit auch nachts oder an Feiertagen nicht auf ein eigenes Auto angewiesen zu sein, macht die Region für viele attraktiver.

Bernd hat am Ende nur noch eins zu sagen. „Und siehst du, es waren alle nett und höflich. Das macht mich glücklich“. Die Fahrt endet rund zwei Stunden später und nach vielen Fahrgästen kann gesagt werden: Das Warten hat sich gelohnt.

Noch keine Bewertungen vorhanden
Anzeige

Neueste Kommentare

3D-Effekte erstaunen beim 25. Raumbildtag das …
1 Woche 3 Tage
Popcorn und Geburtstag
1 Woche 6 Tage
Schule am Mainbogen bei Wettbewerb erfolgreich
3 Wochen 1 Tag