Polizeichef stellt Kriminalstatistik vor / Einige Einbrecher mit Anwohner-Hilfe geschnappt Leben in Seligenstadt ist so sicher wie nie zuvor

Auch dank des Einsatzes der Polizeibeamten in Seligenstadt ist das Leben in Seligenstadt so sicher wie nie zuvor. „Historisches Hoch“ bei Aufklärungsquote.  Foto: znd

Seligenstadt (znd) – Die Kriminalstatistik für das Jahr 2017 in Seligenstadt stellte Polizeichef Josef Michael Rösch im Rathaus bei einer Pressekonferenz vor. Er sprach von einem „historischen Hoch“ bei der Aufklärungsquote.

Die Ordnungshüter konnten immerhin 58,2 Prozent der 782 Straftaten aufklären.
Das Jahr 2017 zählt die niedrigste Fallzahl seit 1980, laut Polizeichef Josef Michael Rösch.
Somit ist Seligenstadt nicht nur schön, sondern auch sicher. Innerhalb eines Jahres stieg die Aufklärungsquote um 7,9 Prozent an, worauf die Polizei sehr stolz ist.
Doch besonders zwei Täter haben es den Beamten angetan. Ein 37-jähriger Offenbacher hat im Zeitraum vom 18. bis zum 31. Mai in Seligenstadt zwölf Autos aufgebrochen.
Zuvor saß der Mann schon im Gefängnis und wurde nach seinen erneuten Auffälligkeiten inhaftiert.
Ein weiterer drogenabhängiger Rumäne hat jedoch nicht nur Autoteile ausgebaut, sondern hat sich auch als Einbrecher versucht. Es scheint so, als wäre er in seiner Heimat untergetaucht, so Rösch.
Weitere Täter kommen aus Chile, welche jedoch mit der Mithilfe von Einwohnern gefasst werden konnten. Der Seligenstädter Polizeichef betonte ausdrücklich, dass die Beamten auf die Hilfe der Bürger angewiesen sind, da man nicht immer überall zur Stelle sein kann. Wem aber etwas Kurioses auffällt, findet sofort Gehör bei der Polizei.
Mit Drogen gebe es nicht allzu große Probleme, denn es seien meist Jugendliche, „die sich mal einen Joint gönnen“. Harte Drogen wie Crystal Meth oder Kokain treffe man in Seligenstadt nur selten an.
Auch das Fazit des Bürgermeisters Daniell Bastian fiel positiv aus.
Ein Problem, welches er sieht, seien die soziale Medien, welche die Wahrnehmung der Bürger oft ins Negative beeinflussen.
Wer also in Seligenstadt wohnt, kann sich beruhigt in den Schlaf wiegen.

Weniger Fahrraddiebstähle 2017...

Einige für Seligenstadt interessante Daten stellte Polizeichef Josef Michael Rösch exklusiv für das Seligenstädter Heimatblatt zusammen.
Danach gab es 782 Straftaten (2016 waren es 763), also eine Steigerung von nur 2,5 Prozent.
Mord oder Totschlag gab es im vergangenen Jahr nicht.
Folgende weitere Daten nennt Rösch: Raub, räuberische Erpressung ein Fall (2016: vier). Auch beim Straßenraub gab es 2016 vier, im vergangenen Jahr einen Fall.
Körperverletzung auf öffentlichen Straßen stieg auf das Doppelte an (2017: 14 Fälle). Beim einfachen Diebstahl ging die Zahl von 145 auf 131 zurück, fast gleich war die Zahl der Wohnungseinbrüche (2017: 36).
Autoaufbrüche registrierte die Polizei in Seligenstadt im Jahr 2017 immerhin 100 im Vergleich zu 2016 (32). Siehe auch Artikel oben.
Fahrraddiebstähle nahmen um 37 Prozent ab (63), Betrug stand 90 mal im Polizeibericht (2016 noch 122 mal) und Sachbeschädigung fiel um 12,5 Prozent auf 56 Fälle zurück.
 

 

Kommentare

Sichere Stadt?

Sicher ist wenn was nicht passiert. Was hat Aufklärung mit Sicherheit zu tun? Knapp 800 Delikte ist nicht Sicherheiheit!
Unfassbar

Noch keine Bewertungen vorhanden
Anzeige

Neueste Kommentare

Neue Fahrradständer für den HSV
2 Wochen 5 Tage
Junge Menschen fördern als Ziel
7 Wochen 13 Stunden
Leben in Seligenstadt ist so sicher wie nie zuvor
7 Wochen 23 Stunden