Lichterfeier, Fußballturnier und Gottesdienst Seligenstädter Ministranten feierten Patronatsfest

Was in den Siebziger Jahren im Dekanat Seligenstadt Tradition hatte, ein jährliches (auch sportliches) Treffen der Ministranten aus den Gemeinden, gab es diesmal beim Seligenstädter Patronatsfest der Schutzheiligen Marcellinus und Petrus. Die Altardiener feierten Gottesdienste, zeigten aber auch ihr Können bei einem Fußballturnier und stellten sich dann zum Gruppenfoto vor der Einhardbasilika. beko/Foto: Isabell Klein/privat

Seligenstadt (beko/red) – Zusammen mit Bischof Friedhelm Hofmann aus Würzburg und 100 Ministranten haben die Seligenstädter das Patronatsfest ihrer Schutzheiligen Marcellinus und Petrus gefeiert. Insgesamt konnten zu diesem Fest erstmals neun Pilgergruppen aus der näheren und weiteren Umgebung begrüßt werden.

Den weitesten Weg hatte in diesem Jahr die Gruppe aus der Pfarrei St. Remigius in Ingelheim. Darüber hinaus kamen weitere Pilger aus Stockstadt, Klein-Welzheim, erstmals Zellhausen, Steinheim, Darmstadt Liebfrauen, Heidesheim und der katholischen Hochschulgemeinde Darmstadt. Die ersten Pilger waren aus Heidesheim und Ingelheim bereits zur Lichterfeier in die Basilika gekommen, bei der die Kirche mit über 1500 Kerzen illuminiert wurde.

Am nächsten Tag trafen sich alle Ministrantinnen und Ministranten auf dem Sportplatz in Klein-Welzheim, um den diesjährigen Titelträger des „Petrus- und Marcellinus-Cups“ zu ermitteln. Das Mini-Fußballturnier gewannen in diesem Jahr die Kicker von der Pfarrei St. Jakobus Langen vor den „Minis“ aus Darmstadt.

Abends kamen dann alle Messdiener in der Basilika zum Jugendgottesdienst zusammen. Beim anschließenden Pfarrfest ließen alle Beteiligten den Abend gemütlich ausklingen. Höhepunkt war eine Tombola, bei der als Hauptpreis ein handsignierten EM-Ball der Deutschen Fußball-Nationalmannschaft verlost wurde. Gewinner waren die Ministranten aus Heidesheim.

Festgottesdienst mit zehn Priestern und 100 Messdienern

Das Pontifikalamt und die anschließende Prozession durch die Stadt bildeten den Höhepunkt der Wallfahrt. Bischof Friedhelm Hofmann zelebrierte mit zehn Priestern, zwei Diakonen und 100 Messdienern den Festgottesdienst. In seiner Predigt verwies er auf das Zeugnis der frühchristlichen Märtyrer Marcellinus und Petrus, den kostbaren Schatz der Reliquien, den Einhard nach Seligenstadt gebracht hat, und die Strahlkraft der Heiligen. Nach dem feierlichen Abschluss auf der Kirchenplatte mit dem bischöflichen Segen für die Bewohner der Stadt und alle Pilger wurde ein Foto mit allen Messdienern gemacht. Anschließendend stand wieder der Besuch des Pfarrfestes auf dem Programm, wo die Pilger Hunger und Durst stillen konnten. Bevor die Ministranten nach Hause zurückkehrten, wurden die Präsentationen der einzelnen Gruppen zu ihren jeweiligen Pfarrgemeinden prämiert. Auch hier belegten die Minis aus Langen den ersten Platz – vor den Minis der Basilika.

Nach der Vesper zogen alle Pilgergruppen wieder nach Hause, während die Seligenstädter beim Pfarrfest im St. Josefhaus den Wallfahrtstag ausklingen ließen.

Das Resümee für die Wallfahrtstage brachte Pfarrer Christian Feuerstein aus Ingelheim bei der Verabschiedung auf den Punkt: „Wir sind total fertig, aber total glücklich!“

Noch keine Bewertungen vorhanden
Anzeige
Anzeige

Neueste Kommentare

Männer gesucht für neuen gemischten Chor
2 Wochen 4 Tage
Augenarzt eröffnet Praxis in Heusenstamm
10 Wochen 3 Tage
Im eigenen Heim leben Frauen am gefährlichsten
10 Wochen 5 Tage