Egelsbacher bekennen Farbe/Mehr auf Seite 3 Narrenumzug mit bunter „Flower Power“

So ganz ohne Politik ging es nicht. Hier wurde auf die jüngsten Ereignisse in Hanau abgezielt. Foto: Postl

Egelsbach (lfp) – Narren schauen bekanntlich dem Volk aufs Maul, halten so manchem Zeitgenossen den Spiegel vor und nehmen kein Blatt vor den Mund. So war es nicht verwunderlich, dass beim Egelsbacher Narrenumzug das Motto „Flower Power“ zwar unübersehbar dominierte, aber dennoch die aktuelle gesellschaftliche Situation, gerade mit Blick auf die schrecklichen Ereignisse im nahen Hanau, nicht unkommentiert blieben.

„Wir lieben bunt, aber nicht braun“, war denn auch der Tenor auf den verschiedenen Transparenten, die eine Gruppe – inmitten derer sich auch Menschen mit Migrationshintergrund befanden – mit sich trug. Dieses Thema, von den Egelsbacher Kirchen mit in den Narrenzug eingebracht, war damit abgehandelt und es überwog das fröhliche Motto von „Flower Power“ das nicht minder deutlich umgesetzt wurde.

Der Termin des Elschbächer Narrenumzuges wurde vor ein paar Jahren vom Faschingsdienstag auf den Samstag verlegt, was sich auf die Teilnehmerzahl, aber auch auf die begeisterten Narren entlang der Straßen positiv auswirkte. Ein Donnerschlag aus der Kanone der Karnevalsgesellschaft Egelsbach (KGE) verkündete weithin hörbar, dass es losgeht. „Die kommen jetzt endlich“, war in der Gruppe der bunt verkleideten Kinder zu hören, die sich in Stellung brachten, um möglichst viel Wurfmaterial zu ergattern. Dann kam der Zug mit seinen über 30 Gruppen auch schon um die Ecke gebogen.

Vom hohen Prinzenwagen grüßte das Egelsbacher Prinzenpaar der KGE, Prinz Florian I. und seine Gemahlin Prinzessin Sabine I., das Egelsbacher Narren-Volk. Gardedamen und Mädchen waren als Blumenkinder unterwegs und schritten mal ordentlich im Marschatakt, mal wie bunte Blüten im Sommerwind, nebenher.

Zur fröhlichen Flower-Power-Zeit gehört freilich auch ein Joint, dieser kam wie eine Riesenrakete auf einem Wagen daher, um ihn herum wurde getanzt und gefeiert. Und mitten unter den närrischen Hippies tummelte sich auch Egelsbach Bürgermeister Tobias Wilbrand – auf goldenen Plateausohlen – mit seiner Frau Pilar Peña. Kaum jemand hatte sie erkannt. Die SGE-Tennisabteilung präsentierte sich anlässlich ihres 50-jährigen Bestehens mit einem Festwagen und der Kerbborsch-Jahrgang 2020 zielte mit seiner überdimensionalen Biene aus Pappmaché wohl auf die bunte Blumenwiese ab – auch so kann man Flower Power interpretieren.

Ergänzt wurde der närrische Lindwurm, der sich bei besserem Wetter als vorhergesagt durch die Elschbächer Straßen schlängelte, vom Äpelli-Club, den Gruppen des Tanzsportclubs (TSC) Egelsbach, sowie den „Wilden Weibern“ und ihren Männern, die ihrem Namen alle Ehre machten. Die Kita Pusteblume fand große Aufmerksamkeit, ebenso die Handballer und die SGE-Abteilungen Triathlon und Ski, Wandern, Fahrrad. Ganz bunt aufgestellt waren die Gruppe „Tisch 5“, aber auch das Männerballett und der Mallorca-Fan-Club Langen/Egelsbach. Am Ende des Zuges sorgte die Kehrmaschine des Bauhofs wieder für ein ordentliches Straßenbild – ganz zum Leidwesen zweier ganz eifriger Kinder, die noch viele Bonbons einsammeln wollten.

Mehr Eindrücke vom Egelsbacher Umzug gibt es in der StadtPost-Bildergalerie.

Noch keine Bewertungen vorhanden

Neueste Kommentare

Den SFF-Dauer-Ewweletsch „Mille“ in die Knie …
15 Wochen 2 Tage
Projekt Oase kümmert sich um Wasservögel
15 Wochen 2 Tage
Coronavirus legt das öffentliche Leben lahm
23 Wochen 3 Tage