Ein Stück Finnland in Bergen-Enkheim Kalevi Kiviniemi begeistert an der Orgel in St. Nikolaus

Cornelia Grebe, Günter Höbel, Bettina Matten-Gericke, Kalevi Kiviniemi, Erika Pfreundschuh, Hubertus Kolster und Pfarrer Uwe Hahner nach einem fulminanten Konzert.. Foto: zko

Bergen-Enkheim (zko) – Eindrucksvoll und ausdrucksstark war das Orgelkonzert mit dem finnischen Organisten Kalevi Kiviniemi, der ein großer Könner auf der „Königin der Instrumente“ ist und schon mehrere Male in Bergen-Enkheim brillierte.

Das musikalische Programm hatte der Organist sehr gelungen und harmonisch zusammengestellt: Drei Eigenkompositionen kamen zwischen Stücken von Michel Corrette, Franz Liszt, Manuel de Falla, Jean Sibelius, Gabriel Pierné und Charles Marie Widor zu Gehör, das lebendige Spiel der Hände und Füße des Musikers konnte das konzentrierte Publikum dank der großen Leinwand beobachten, die über dem Altar der St. Nikolaus-Kirche angebracht war.

Star-Organist Kalevi Kiviniemi spielt ohne Noten

Kalevi Kiviniemi spielte das komplette Konzert ohne jedes Notenmaterial aus dem Kopf und begeisterte mit seinem virtuosen Ausdruck und der genialen Fingerfertigkeit. Als Zugabe spielte er nach lang anhaltendem Applaus Jean Sibelius‘ „Finlandia“. Die Einführungsworte zu Kiviniemis Werdegang und internationaler Musikerkarriere sprach Harald Schmidt, Mitglied des Förderkreises Orgel und Orgelmusik an St. Nikolaus. Er erläuterte, dass der mit zahlreichen Auszeichnungen bedachte Organist bereits 160 CDs eingespielt habe. Viele Einspielungen habe er auch an historischen Orgeln gemacht, so auch an der Bürgy-Orgel von 1807 („Eine Dorforgel in Frankfurt“), die sich im Besitz der Familie Walz befindet, die am Tag vor dem Konzert wieder die gelungene Vorabendfeier für den Gast mit großzügigem Büffet für 34 Personen ausrichtete. In diesem Rahmen gab der Organist auf der historischen Orgel auch eine Probe seines Könnens.

Günther Kaunzinger wird beim nächsten Konzert zu hören sein

Als Schirmherr für das 109. Orgelkonzert des Förderkreises konnte der finnische Honorarkonsul Hubertus Kolster gewonnen werden. Im Gottesdienst am Samstagabend hatte Kalevi Kiviniemi das Nachspiel des Schlusslieds „Mir nach, spricht Christus, unser Held“ gespielt. Nächste Konzerte der Förderkreises sind am Sonntag, 8. Oktober, 17 Uhr mit Günther Kaunzinger aus Würzburg und am Dienstag, 26. Dezember, 17 Uhr, das ökumenische Weihnachtskonzert.

Noch keine Bewertungen vorhanden

Neueste Kommentare

3D-Effekte erstaunen beim 25. Raumbildtag das …
23 Wochen 3 Tage
Popcorn und Geburtstag
23 Wochen 6 Tage
Schule am Mainbogen bei Wettbewerb erfolgreich
25 Wochen 1 Tag