Kartoffelernte, Kühe füttern und mehr beim Hoffest des Egelsbacher Birkenhofs

Landwirtschaft zum Anfassen

Auf Tuchfühlung mit Heu und Paarhufer: Kinder durften beim Tag der offenen Tür die Kühe streicheln und füttern. Foto: zcol

Egelsbach (zcol) – Arno Eckert lenkt den Traktor routiniert an der Ackerfurche auf dem Feld am Rande des Egelsbacher Industriegebiets entlang. Hinter ihm rumpeln die Kartoffeln in die Maschine und der Anhänger spuckt sie wieder aus. Für die kleinen Erntehelfer ist das ein wahres Paradies. Die Jungs und Mädchen laufen mit großen Kisten der Landmaschine hinterher und sammeln die leicht lilafarbenen Erdäpfel auf. Die Kartoffelernte ist einer der Höhepunkte des großen Hoffestes auf dem Egelsbacher Birkenhof. Hunderte Gäste konnten am Samstag Landwirtschaft zum Anfassen erleben.

Die Kühe lassen sich von den jüngsten Gästen streicheln und füttern, die Pferde kommen neugierig an den Zaun und schnuppern an den dutzenden von Kinderhänden und die große Gokart-Bahn ist auch heiß begehrt. Zudem gibt es eine Band, viele Infostände zu landwirtschaftlichen Themen und Leckereien vom Grill. Die Kinder können nicht nur ernten, sie dürfen auch selbst aus Wolle Filz herstellen, Stockbrot backen und können Bienen in ihrem Stock bei der Arbeit beobachten.

Das Obst und Gemüse des Birkenhofs ist inzwischen biozertifiziert und wird im eigenen Hofladen verkauft, den Tochter Annika Eckert übernommen hat. Sie bietet auch unverpackte Ware an, Getreide und Müsli, das eben nicht mehr in Plastik verschweißt ist, sondern in mitgebrachte Gefäße verkauft wird.

Das Herzstück des Bauernhofs ist aber die pädagogische Arbeit, die sich der Verein Lernort Birkenhof auf die Fahne geschrieben hat. Viele Kindergruppen von Kitas und Grundschulen aus der ganzen Region besuchen den Hof. „Wir haben ganz unterschiedliche Programme, die auch jahreszeitlich angepasst sind. Im Augenblick steht die Kartoffel, ihre Ernte und die Verarbeitung im Mittelpunkt. Wir bieten auch Programm unter dem Motto „Vom Feld in den Suppentopf“, „Vom Schaf zu Wolle“ oder „Huhn und Ei“ an. All diese Programme haben zum Ziel, dass die Kinder wissen, wo die Lebensmittel wachsen, und wie man sie verarbeiten kann. Das ist sehr begehrt und wir sind bei den Vormittagsgruppen auf drei bis vier Monate ausgebucht“, erklärt Annika Eckert.

Darüber hinaus besucht Eckert als ausgebildete Ergotherapeutin auch Förderschulen mit körperlich und geistig behinderten Kindern, die auf dem Birkenhof in den Genuss der Reittherapie kommen oder eben wie alle anderen Kinder über das Landleben lernen und die idyllisches Atmosphäre auf dem Egelsbacher Bauernhof genießen.

Weitere Informationen über die Arbeit auf dem Birkenhof gibt es auf www.birkenhof-egelsbach .de.

Noch keine Bewertungen vorhanden

Neueste Kommentare

Gewerbeschau im grünen Oberrad begeistert Besucher
1 Tag 2 Stunden
Erst entlaufen, dann gelaufen beim 45. …
1 Woche 6 Tage
Haut nah erfahren, wie es sich mit Behinderung …
2 Wochen 1 Stunde